:POWEREDBY_Bilddiebin:
"Was man nicht im Bett tun kann, ist es nicht wert, getan zu werden." (eine kleine DIY - Geschichte

Ich liebe schöne Dinge und sie sollen möglichst preisgünstig und kreativ sein...

Als ich begann mein Schlafzimmer zu gestalten, habe ich mir diese beiden Regeln zu Herzen genommen:

Ich habe eine Wand in Altrosa gestrichen, die anderen vier habe ich weiß gelassen.

Auf der rosa Wand habe ich eine Bordüre in Weiß(einfach Formen im Internet gesucht, ausgedruckt, auf feste Pappe als Schalblone gebracht und ausgeschnitten), auf den weißen Wänden habe ich diegleiche Bordüre in Rosa. Ich habe dann einfach die Buchstaben D R E A M ausgedruckt mit WordArt und habe sie ausgeschnitten und an einen Bindfaden an der Schräge gespannt. Es ist noch nicht ganz so gelungen...aber eine Idee.

 Über meinem Nachtschrank, neben meiner wundervollen Glitzerlampe (die ich lleider nicht selber gemacht habe, sondern geschenkt bekommen), habe ich einfach wunderschöne Postkarten in schwarz-weiß an einen Bindfaden geklebt (Tesafilm) und sie an die Decke gehängt, wie ein Mobilé.

Auf der anderen Seite, auf der Seite auf der mein Freund schläft, hat bisher immer ein Nachtschrank gefehlt und er musste seine Sachen auf dem Fußboden lagern. Ich war aber dennoch irgendwie immer dagegen, dass er einen identischen Nachttisch bekommt, weil ich es spießig finde.

Ich wollte was anderes und da kam es mir: er hat eh nicht viele Sachen und was passt besser als eine einfache Kiste.

Ich habe mir also eine Holzkiste besorgt, die um die 4€ gekostet hat und weißen, matten Sprühlack. Damit habe ich sie von allen Seiten angesprüht und als ich damit fertig war, fielen mir die tollen Mops-Servietten ein.

Da ich selber eine Englische Bulldogge (Betty) habe, die ja mit dem Mops verwandt ist, habe ich kurzerhand das Motiv ausgeschnitten und mit Potch Art auf die Kiste geklebt.

Auf die Kiste kam eine alte Ikea-Lampe (die evtl. auch noch mal einen kreativen Look benötigt).

Ich habe dann mehrere Ponpons gemacht, die unter anderem neben der Bettseite meines Freundes in Kombination mit einer Lichterkette hängen.

Schließlich habe ich mir bei Ikea noch einen Bettüberwurf gegönnt, der 7,99€ gekostet hat, also durchaus erschwinglich.

Und außerdem noch bei H&M Home ein Kissenbezug für 3€, doch meine nächste große Anschaffung soll eine Nähmaschine sein, dann werde ich auch Kissenbezüge und Überwürfe selber nähen.

So erstrahlt mein Bett in einem sehr gemütlichem Glanz und ich kann es kaum noch erwarten abends hinein zu schlüpfen

 Ich hoffe ich habe den ein oder anderen ein wenig inspiriert.


 

11.3.13 20:08


Werbung


Von Kühen und begrabenen Hunden...

Als Vegetarierin, auf bestem Wege zur Veganerin hat man es in der Gesellschaft nicht immer leicht.

Es ist noch nicht lange her, dass ich mich bewusst oftmal sehr zurück gehalten habe und nicht über das Tierleid gesprochen habe, was andere Menschen verursachen.

Ich war mir dessen bewusst, dass Fleisch-Esser so etwas nicht hören wollen.

Mittlerweile ist es mir jedoch egal, was Fleisch-Esser hören wollen, denn in was für einer Welt leben wir eigentlich?!

Als Vegetarier wird man fast schon diskriminiert. Es geht doch schon in einem Restaurant los, wo es wenig vegetarische Gerichte gibt und man als Außenseiter da steht, wenn eine Gruppe ein Restaurant aussuchen muss, wo man vielleicht zumindest ein Gericht für die "Körnerfresser" hat...

Auch im Bekanntenkreis ist es ja nicht anders. Wenn Geburtstage gefeiert werden oder was auch immer, wird immer totes Tier serviert oder man wird zumindest schräg angeschaut, wenn man es nicht anrührt.

Wir Vegetarierer und Veganer sind also tagtäglich mit Fleisch und dessen Konsum konfrontiert und müssen damit umgehen.

Was tun Fleisch-Esser mit Vegetariern und Veganern? Richtig. Sie werden nicht akzeptiert.

Wagt es jemand zu erklären, was für Leid dieses Schnitzel auf dem Teller verursacht hat, ist es ein "Appetit verderben", "missionieren" etc. pp.

Das einem der Appetit vergeht ist vollkommen verständlich und ja auch unbedingt notwendig.


Also frage ich mich doch: Warum müssen Vegetarier sich ständig und überall von Fleisch-Essern angreifen lassen, sich rechtfertigen und wohlmöglich sogar einsehen, dass Fleisch essen das Richtige ist... Nein, da mache ich nicht mit.

Ich werde nicht mehr meinen Mund halten, denn es ist Fakt, dass die Tiere durch unseren sinnlosen Fleischkonsum leiden, wie wir es uns nicht einmal vorstellen möchten (genau hier liegt der Hund begraben), aber ich werde weiterhin darauf aufmerksam machen und jeden Tag kämpfen und diskutieren, mich rechtfertigen und was nicht alles.

Ich hoffe nur, dass Fleisch-Esser eines Tages erkennen, dass sie ohne Argumente da stehen.


Versteht mich nicht falsch, ich verurteile niemanden der Fleisch ist, ich verurteile aber Menschen, die ihr Bewusstsein für ihr Handeln nicht öffnen und am allermeisten Menschen, die mehr als bewusst wiederum ihre Augen davor verschließen, was für Leid auf ihre Kosten geht.

 

GO VEGAN!


 

2.3.13 10:12


Name der Seite
Name der Seite
Name der Seite
Name der Seite

Designer
} Gratis bloggen bei
myblog.de